Weitere Schritte zur Schneckenfarm

In der vergangenen Woche haben wir endlich die Herstellernummer bekommen. Vor Ort, in Warschau.

Die IT macht die Regeln

Es wäre wohl deutlich einfacher gewesen, hätte ich schon zuvor ein polnisches Bankkonto besessen. Ohne ein polnisches Bankkonto geht nämlich gar nichts!
Die Regeln zur Beantragung sehen das zwar nicht ganz so streng, aber die EDV-Systeme sind gnadenlos. Ohne Dies gibt’s kein Das. Da können die Mitarbeiter ARiMR (Agentur für Restrukturierung und Modernisierung in der Landwirtschaft) noch so nett, hilfsbereit und lösungsorientiert sein, wenn das Eingabefeld eine polnische IBAN verlangt, dann geht es nicht anders.

ARiMR
Besuch bei ARiMR in Stare Babice

Kontoeröffnung vor Ort

In der EU steht es zum Glück jedem EU-Bürger in jedem Mitgliedsland frei, ein Bankkonto zu eröffnen. Von Deutschland aus ein Konto in Polen zu eröffnen geht allerdings nicht. Nicht ohne Pesel (die nationale polnische Identifikationsnummer) und einer polnischen Mobilfunknummer.
Da wir letzte Woche jedoch persönlich in Polen waren, war es kein Problem. Mit deutschen Personalausweis, deutscher Steuer-Identifikationsnummer und optimaler weise einer polnischen Mobilfunknummer, konnte ich mein Konto nach einem Besuch in einer ING Polska Filiale, schon nach einer halben Stunde nutzen. Zwar noch ohne Bankkarten, jedoch online und per App via Smartphone.

Endspurt

Jetzt konnten wir auch den Antrag auf Direktzahlungen einreichen und uns um den Förderantrag kümmern.
Der Business-Plan war die größte Herausforderung. Wir hatten zwar schon einen teilweise ausgearbeiteten Plan dabei, nur möchte die ARiMR ihn gern in einer eigenen Excel-Vorlage mit eigenen Prioritäten sehen.
Magdalena hat dann auch noch die letzte Nacht bis morgens um kurz nach 5 daran gearbeitet. Wir werden hoffentlich bald sehen, wie gut sie das gemacht hat.

Förderantrag
Der Antrag auf Förderung über 60.000 PLN wird hochfeierlich mit FFP3 Maske eingeworfen.

Danach haben wir, einen Tag vor Abgabeschluss, den Förderantrag abgeben können. Natürlich kontaktlos.
Der vorausgegangene Marathon zum Auffinden eines noch nicht geschlossenen Copyshops ist mir noch deutlich anzusehen gewesen. Der Business-Plan musste schließlich auf CD gebrannt werden und eine Übersicht dazu ausgedruckt.

Jetzt heißt es abwarten.

2 thoughts on “Weitere Schritte zur Schneckenfarm”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.